Bausewein fordert Union zum Einlenken bei der Rentenangleichung und der Einführung einer solidarischen Mindestrente auf

Veröffentlicht am 01.07.2016 in Soziales

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Bausewein fordert die Union beim Thema Ost-West-Rentenangleichung zur Vertragstreue auf. Sozialministerin Nahles hat angekündigt, in den nächsten Wochen einen entsprechenden Entwurf für einen verbindlichen Zeitplan zur Rentenangleichung vorzulegen. Bisher sperren sich die Unionsparteien gegen die Umsetzung des im Koalitionsvertrag vereinbarten Vorhabens. 

„Es ist an der Zeit, dass CDU und CSU endlich zur Besinnung kommen und ihren Widerstand gegen einen verbindlichen Zeitplan zur Ost-West-Rentenangleichung aufgeben. Das sind wir nicht nur den Rentnerinnen und Rentnern in Ostdeutschland schuldig, sondern dies ist auch ein Gebot der Glaubwürdigkeit. Man sollte zu politischen Vorhaben, die vereinbart sind, auch stehen. Andernfalls muss man sich nicht wundern, wenn immer mehr Bürgerinnen und Bürger das Vertrauen in die politischen Parteien verlieren. Dann bringt es auch nichts, in Sonntagsreden diesen schleichenden Vertrauensverlust gebetsmühlenartig zu beklagen.“, so Bausewein.

Eine wichtige Frage neben der Ost-West-Rentenangleichung für die gegenwärtig Berufstätige seien aber auch die Einführung einer solidarischen Mindestrente und die Stabilisierung des Rentenniveaus.

„Es ist eine Frage der Anerkennung von Lebensleistung und sozialer Gerechtigkeit, dass diejenigen, die Jahrzehnte in die Rentenkassen eingezahlt haben, am Lebensabend eine auskömmliche Rente erhalten müssen, ohne auf Sozialleistungen angewiesen zu sein. Hierfür sind die langfristige Stabilisierung des Rentenniveaus und die Einführung einer solidarischen Mindestrente oberhalb der Sozialhilfe von entscheidender Bedeutung. Die Union ist gut beraten, auch hier mehr Kompromissbereitschaft zu zeigen und den Weg für eine solidarische Mindestrente für langjährig Beschäftigte frei zu machen“, fordert der SPD-Landesvorsitzende.

 

Homepage SPD Thüringen

Neues aus der SPD Thüringen

SPD Thüringen
Im Ergebnis der Verhandlungen zwischen DIE LINKE, SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und der CDU sind heute die Schritte zur Durchführung von Neuwahlen zum Thüringer Landtag und zur Lösung der Regierungskrise vereinbart worden.

Der 5. Februar 2020 markiert einen Dammbruch. CDU und FDP haben gemeinsam mit der extrem rechten AfD einen Ministerpräsidenten gewählt - allen vorherigen Versprechen zum Trotz. Auch nach Kemmerichs Zurückrudern ist klar: Die Brandmauer gegen die Faschist*innen hat einen tiefen Riss. Innerhalb von FDP und CDU gibt es die Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit der AfD.

Die Thüringer SPD arbeitet nicht mit CDU und FDP zusammen.

Zur Website der SPD Thüringen

Neues aus der SPD-Landtagsfraktion

SPD-Fraktion Thüringen
Die Abgeordneten der SPD-Fraktion werden am Wochenende und in der kommenden Woche unter anderem folgende Termine wahrnehmen:

Der Beitrag Öffentlichkeitstermine der SPD-Fraktion KW 10/2020 erschien zuerst auf SPD-Fraktion Thüringen.

Der Beitrag Dorothea Marx: Volle Unterstützung für das Bündnis in Themar - Klärung vor Gericht dringend notwendig erschien zuerst auf SPD-Fraktion Thüringen.

Zur Website der SPD-Landtagsfraktion