Lindenberg: Ramelows Nervosität angesichts Landesliste gerechtfertigt – Linkspartei stellt Regierungsfähigkeit in Frage

Veröffentlicht am 30.03.2014 in Allgemein

Zur Wahl der Landesliste der Linkspartei erklärt SPD-Landesgeschäftsführer René Lindenberg: „Bodo Ramelow hat bekannt, er sei nervös – das kann ich angesichts der Kandidatenliste gut verstehen, denn nach Platz 1 beginnen die Zweifel. 

Nachdem die Linkspartei in der vorigen Woche ein Programm verabschiedet hat, das sich wie eine Lobpreisung der sozialdemokratischen Regierungspolitik der vergangenen viereinhalb Jahre liest, lässt die Liste jetzt Zweifel an ihrem Regierungswillen aufkommen. Dass die Parteispitze zulässt, dass sich gestandene Fachpolitiker gegenseitig von der Liste schießen und stattdessen ein Kandidat wie Frank Kuschel unter den ersten zehn Listenplätzen wie ein Stasi-Maskottchen ins Parlament getragen wird, zeugt nicht von politischer Reife und Regierungstauglichkeit“, so Lindenberg.

 

Homepage SPD Thüringen

Neues aus der SPD Thüringen

SPD Thüringen
Unser Papier zur Positionierung in den anstehenden Gesprächen zur Regierungsbildung.

Der SPD-Landesvorsitzende möchte damit einen Beitrag zur Stärkung der Arbeit der Fraktion leisten. Bildungspolitiker Thomas Hartung rückt nach.

Nach der Grundrente konsequent den nächsten Schritt gehen

Zur Website der SPD Thüringen

Neues aus der SPD-Landtagsfraktion

SPD-Fraktion Thüringen
02.12.2019 16:00
Nachruf Günter Pohl.
Der Beitrag Nachruf Günter Pohl erschien zuerst auf SPD-Fraktion Thüringen.

Welt-AIDS-Tag am 1. Dezember

Der Beitrag SPD-Fraktionsvorsitzender Hey: Ursachen für Neuinfektionen bekämpfen erschien zuerst auf SPD-Fraktion Thüringen.

Zur Website der SPD-Landtagsfraktion