Petra Heß bittet um starke Beteiligung an Ausschreibung im Einsatz für Demokratie

Veröffentlicht am 26.02.2013 in Bundestag

„Es gibt in unserem Landkreis zahlreiche Initiativen, die den Erhalt und die Stärkung unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung zum Inhalt haben. Nun gibt es erstmalig die Möglichkeit, sich an einer Ausschreibung zu beteiligen, um auf diese Art und Weise auf Projekte oder ehrenamtliches Engagement in diesem Bereich aufmerksam zu machen, so Heß.

Sie fordert auf, dass sich möglichst viele an der Ausschreibung beteiligen. Insbesondere sollen Aktivitäten gegen den Rechtsextremismus auf diese Weise anerkannt und gestärkt werden. Petra Heß, die in diesem Ministerium als Ausländerbeauftragte tätig ist, sieht persönlich den Erhalt der Demokratie und die Teilhabe aller Mitglieder unserer Gesellschaft als Herzenssache an.

Heß weist weiterhin auf den Ausschreibungstext mit den Bedingungen hin. Diese sind im Internet unter www.denkbunt-thueringen.de zu finden.

Besonders in Crawinkel und im Ilm-Kreis gibt es ein starkes Bürgerbündnis gegen Rechtsextremismus. Hintergrund für die vielen Aktivitäten in der Gemeinde im Landkreis Gotha ist u. a. der Verkauf einer Gaststätte an Personen, die rechtsextremen Kreisen zugerechnet werden.

Hier der Text der Originalausschreibung:

Taubert lobt Thüringer Demokratiepreis aus

Sozialministerin Heike Taubert (SPD): „Einsatz für unsere Demokratie anerkennen“
Die Thüringer Ministerin für Soziales, Familie und Gesundheit, Heike Taubert (SPD), hat erstmalig den „Thüringer Demokratiepreis“ ausgelobt. Mit dem Preis sollen gute Praxisbeispiele und innovative Ansätze in der Arbeit für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit ausgezeichnet werden.

Heike Taubert sagte: „Damit schaffen wir eine Möglichkeit, den langfristigen Einsatz und die gute, innovative Arbeit für unsere Demokratie anzuerkennen. Die vielen Pro-jekte und Akteure der Zivilgesellschaft können so auch ihre Ziele und Anliegen einer breiten Öffentlichkeit darstellen. Der Mut und die Kreativität der Preisträgerinnen und

Preisträger sind beispielhaft. Sie sollen noch mehr Thüringerinnen und Thüringer ermutigen, sich gegen Rechtsextremismus zu engagieren.“

Der Preis wird in zwei Kategorien ausgelobt. In der ersten Kategorie können sich Vereine, Netzwerke und Bürgerbündnisse, Jugendinitiativen, Jugend- und Bürgerini-tiativen aus Thüringen bewerben oder vorgeschlagen werden. Es können aber auch Einzelpersonen empfohlen werden. Der Hauptpreis in dieser Kategorie ist mit 2.000 Euro dotiert. Zusätzlich gibt es vier Anerkennungspreise, die mit je 500 Euro dotiert sind. Die Bewerbungsfrist für diese Kategorie ist der 31.03.2013.

In der zweiten Kategorie können sich bewilligte Projekte aus den Lokalen Aktions-plänen in Thüringen bewerben. Es wird jeweils ein Preis je Thüringer Planungsregion (Nord-, Südwest-, Mittel- und Ostthüringen) vergeben, der mit 1.000 Euro dotiert ist. Die Bewerbungsfrist für diese Kategorie ist der 31.08.2013.

Die Auswahl der Preisträger erfolgt durch eine Jury. Für die Auswahl werden insbe-sondere folgende Kriterien zu Grunde gelegt:
- Die Umsetzung von innovativen bzw. kreativen Ideen in der Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus bzw. gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit.
- Besondere Erfolge, die in der Arbeit für eine demokratische und offene Alltagskultur erzielt wurden.
- Die Arbeit von Personen oder Projekten, die sich in einem besonders schwierigen Umfeld gegen Rechtsextremismus engagieren.
- Personen oder Projekte, die auf ein langjähriges kontinuierliches Engagement im Themenfeld verweisen können.

Auf der Homepage des Landesprogramms für Demokratie, Toleranz und Weltoffen-heit www.denkbunt-thueringen.de steht ein Bewerbungs- bzw. Vorschlagsbogen zum Download bereit.

Bewerbungen und Vorschläge sind beim

Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit
Koordinierungsstelle Landesprogramm für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit
Werner-Seelenbinder-Straße 6
99096 Erfurt

einzureichen.

 

Neues aus der SPD Thüringen

SPD Thüringen
Nach der Grundrente konsequent den nächsten Schritt gehen

Aufholprozess Ost/West muss endlich mit Anerkennung ostdeutscher Lebensleistung einhergehen

Enttäuschung und Dank an engagierte Wahlkämpfer:innen

Zur Website der SPD Thüringen

Neues aus der SPD-Landtagsfraktion

Zur Website der SPD-Landtagsfraktion