Semesterticket: Bahn muss auf Studierende zugehen

Veröffentlicht am 18.04.2018 in Bildung & Kultur

Nach Informationen der hochschulpolitischen Sprecherinnen und Sprecher der Fraktionen DIE LINKE, SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Thüringer Landtag sind die Verhandlungen zum Semesterticket-Baustein für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) an einem kritischen Punkt. Die Vorlage der Bahnunternehmen sieht Preissteigerungen von 30 bis zu 73 Prozent (je nach Hochschulstandort) vor. Dazu erklären Christian Schaft, Eleonore Mühlbauer und Madeleine Henfling: „Die vorgeschlagenen Preissteigerungen zulasten der Studierenden sind von deren Vertreterinnen und Vertretern zurückgewiesen worden. Dass Ticketpreise aufgrund von Lohnsteigerungen oder steigenden Energiekosten angehoben werden, ist nachvollziehbar. Sprunghafte Anstiege dieser Größenordnungen sind jedoch nicht zu rechtfertigen. Deshalb haben die Studierenden unsere volle Unterstützung. Wir erwarten von der Bahn ein angemessenes Angebot und Verhandlungsbereitschaft.“

Christian Schaft (DIE LINKE) ergänzt: „Bezahlbare Mobilität ist ein unerlässlicher Baustein für junge Menschen. Die zunehmende Vernetzung unserer Hochschulstandorte darf nicht durch das Profitstreben der Bahnunternehmen gefährdet werden.“

Eleonore Mühlbauer (SPD): „Die DB Regio gefährdet durch das Festhalten an einem völlig inakzeptablem Angebot den Bestand des Semestertickets. Damit werden die Anstrengungen, die Bund und Länder gemeinsam für einen attraktiven Wissenschaftsstandort Thüringen unternehmen, konterkariert.“

Madeleine Henfling (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN): „Um Thüringen für junge Menschen als Hochschulstandort attraktiv zu machen, muss die Frage der Mobilität nachhaltig gelöst werden. Das Angebot der Bahn ist von einer konstruktiven Lösung weit entfernt.“

 

Neues aus der SPD Thüringen

SPD Thüringen
Im MDR-Sommerinterview hat sich unser Landesvorsitzender Georg Maier für weitere Entlastungen angesichts der Krise ausgesprochen.

Am 2. Juli fand in Jena das Sommerfest der SPD Thüringen statt.

Beim dritten Familiengipfel der SPD Thüringen ging es heute in Erfurt erneut um die Situation der Familien in Thüringen, aber auch um das Ankommen geflüchteter Familien aus der Ukraine hier in unserem Land sowie die Perspektiven von jungen Menschen in der Pandemie.

Zur Website der SPD Thüringen

Neues aus der SPD-Landtagsfraktion

SPD-Fraktion im Thüringer Landtag
SPD-Energiepolitiker für Gaspreisdeckel

Der Beitrag Gasumlage mit gezielten Entlastungen ergänzen erschien zuerst auf SPD-Fraktion im Thüringer Landtag.

Zu den Vorschlägen des Bundesfinanzministers zur Bekämpfung der kalten Progression erklärt die finanzpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Janine Merz: "Wenn nach den Vorstellungen des Bundesfinanzministers mehr als die Hälfte der geplanten Steuerentlastungen an die oberen 20 Prozent der Gutverdiener gehen sollen, ist das nichts anderes als eine verdeckte Reichenförderung. Die jüngsten Zahlen des Deutschen Instituts für

Der Beitrag SPD-Finanzpolitikerin Janine Merz: "Linders Steuerpläne sind verdeckte Reichenförderung" erschien zuerst auf SPD-Fraktion im Thüringer Landtag.

Zur Website der SPD-Landtagsfraktion