Thüringen ist Geburtsland des Frauenwahlrechts.

Veröffentlicht am 13.11.2018 in Bildung & Kultur

SPD-Abgeordnete Mühlbauer: Für eine gute gesellschaftliche Politik braucht es mehr Frauen in den Parlamenten

Im Jahr 1891 nahm die SPD auf ihrem Erfurter Parteitag die Forderung nach dem Frauenwahlrecht in das Parteiprogramm auf. Bis es dazu schließlich kam, mussten die Frauen fast 30 Jahre auf ihr Menschenrecht, wählen zugehen und gewählt zu werden, warten. Der 12. November 1918 wird zum Glückstag - das Frauenwahlrecht kam. Seither können auch Frauen ins Parlament gewählt werden. In dieser Legislaturperiode des Thüringer Landtages sind rund 40% aller Mandate von Frauen begleitet. „Das ist noch zu wenig! Ich wünsche mir, dass mind. 50% aller Mandate von Frauen belegt werden. Frauen können oft die bessere sachorientierte Politik machen“, so Eleonore Mühlbauer.

 

 

Neues aus der SPD Thüringen

SPD Thüringen
Mitgliederbrief des SPD-Landesvorsitzenden Wolfgang Tiefensee zum Koalitionsvertrag zwischen den Parteien Die Linke, SPD, Bündnis 90/Die Grünen

Thüringens SPD-Landesvorsitzender fordert die CDU auf, ihren Zick-Zack-Kurs zu beenden

SPD-Chef zur öffentlich geführten Debatte zum zukünftigen Zuschnitt und zur Verteilung der Ressorts einer möglichen rot-rot-grünen Minderheitsregierung.

Zur Website der SPD Thüringen

Neues aus der SPD-Landtagsfraktion

SPD-Fraktion Thüringen
Der Beitrag Lutz Liebscher: "Wir wollen ein Mietkaufmodell für Thüringen" erschien zuerst auf SPD-Fraktion Thüringen.

"Wir sind tief betroffen und in Gedanken bei allen Angehörigen...

Der Beitrag Zu dem Busunglück bei Eisenach äußert sich der SPD-Fraktionsvorsitzende Matthias Hey: erschien zuerst auf SPD-Fraktion Thüringen.

Zur Website der SPD-Landtagsfraktion