23.01.2019 in Bildung & Kultur

SPD-Abgeordnete Mühlbauer fordert eine gymnasiale Oberstufe in der TGS Stadtilm

 

Die Thüringer Gemeinschaftsschule in Stadtilm war einer der ersten Regelschulen, die sich dazu entschied das neue Konzept des gemeinsamen Lernens umzusetzen. Einige Jahre später zeigt sich, dass das die richtige Entscheidung war. Seit 2012 lernen erfolgreich Schülerinnen und Schüler ab der fünften Klasse bis zur zehnten Klasse gemeinsam, egal ob diese den Regelschulabschluss oder die Allgemeine Hochschulreife anstreben. Doch das sozialdemokratische Konzept, welches durch den damaligen SPD Bildungsminister Christoph Matschie eingeführt wurde, ermöglicht auch das gemeinsame Lernen bis zum Abitur unter einem Dach. Bisher ist das nicht möglich in Stadtilm. "Der Wunsch des Lernens bis zur 12. Klasse  an der TGS wurde mehrfach von der Schülerschaft, den Eltern und seitens der Schulleitung an meine Person geäußert, deshalb möchte ich dazu beitragen, dass die Möglichkeiten diesbezüglich ausgelotet werden.", so die SPD-Landtagsabgeordnete für den Ilm-Kreis. "Es muss ein intensiverer Dialog zwischen dem Kreistag und der Schulleitung sowie der Schüler- und Elternschaft entstehen. Ich stehe als Vermittlerin zur Verfügung.", so Mühlbauer weiter. In Folge dessen müssen Investitionen in ausreichende Räumlichkeiten getätigt werden, um ein angenehmes Lernen zu ermöglichen, gibt die Abgeordnete mit auf dem Weg. Eleonore Mühlbauer hat großen Respekt vor dem enormen Engagement der Schulleitung und der gesamten Schulgemeinschaft, sie wünscht weiterhin viel Erfolg und freut sich auf die weitere gemeinsame Arbeit.

 

21.11.2018 in Bildung & Kultur

Milliardeninvestitionen des Bundes: Transferzentrum für Künstliche Intelligenz hätte in Ilmenau beste Bedingungen

 

„Mit der TU Ilmenau bietet Thüringen beste Voraussetzungen für ein solches Transferzentrum. Ich erwarte, dass in dieser Sache alle verantwortlichen Thüringer Landes- und Bundespolitiker  an einem Strang ziehen, statt sich im parteipolitischen Kleinklein zu verlieren.“ so die SPD-Abgeordnete Mühlbauer auf die Äußerungen des Herrn Schipanski im Thüringer Allgemeinde Artikel „Das Millionengeschäft mit der KI“ (20.11.18). „Es ist gut, dass die Bundesregierung nach Monaten des Streits endlich ins Arbeiten kommt und sich dabei  wichtigen Zukunftsthemen, wie der Digitalisierung und künstlicher Intelligenz widmet.“ kommentiert die SPD-Abgeordnete Eleonore Mühlbauer die Ergebnisse der jüngsten Digitalklausur des Bundeskabinetts. Mühlbauer warnte aber vor zu viel Euphorie: „Von den 3 Milliarden Euro, die der Bund nun endlich bereitstellen will, wird nur ein Bruchteil in Thüringen ankommen. Deshalb ist es richtig, dass sich Thüringen nicht nur auf den Bund verlässt, sondern durch eine eigene Forschungs- und Technologieförderung und ein Landesprogramm zur Grundlagenforschung im Bereich digitaler Innovationen vorangehe.“

 

Die Signale für diese Innovationen sind längst schon im Landeshaushalt verankert, so werden 300 Millionen € bis 2020 aus Struktur- und Landesmittel für Technologieförderung bereitgestellt. Weitere notwendige Komplementärmittel sind im Landeshaushalt 2020 vorhanden. „Damit stellen wir die Weichen für die zukünftige Entwicklung in Thüringen, und vor allem im Ilm-Kreis.“, so Mühlbauer abschließend.

14.11.2018 in Bildung & Kultur

Erhöhung der Mietpauschale für Studierende

 

Es ist begrüßenswert, dass das Bundeswissenschaftsministerium eine Erhöhung der Mietpauschale für Studierende anstrebt

 

Gestern wurden Meldungen veröffentlich, dass die Bundesministerin für Wissenschaft die dringende geforderte BaföG-Reform von der SPD umsetzen will. „Es ist richtig, dass die Mietpauschale erhöht wird, auch Studierende haben mit den immer höherwerdenden Mieten zu kämpfen.“, so Mühlbauer. Demnach soll diese von 235€ auf 325 € steigen. Besonders für Studierende in Jena und Erfurt wird es immer schwieriger eine bezahlbare Wohnung bzw. WG-Zimmer zu finden.  „Das Wissenschaftsministerium, unter der Leitung der SPD, investiert kräftig in neue Wohngelegenheiten, wie in Erfurt wird die alte Zahnmedizinklinik in ein neues Studierendenwohnheim umgebaut. Das sind die ersten wichtigen Schritte zur Entspannung auf dem Markt.“, so Mühlbauer abschließend. Im Hinblick auf den kommenden weltweiten Studierendentag am 17. November 2018 ist dies eine erfreuliche Nachricht, ist sich die Sozialdemokratin sicher.

13.11.2018 in Bildung & Kultur

Thüringen ist Geburtsland des Frauenwahlrechts.

 

SPD-Abgeordnete Mühlbauer: Für eine gute gesellschaftliche Politik braucht es mehr Frauen in den Parlamenten

Im Jahr 1891 nahm die SPD auf ihrem Erfurter Parteitag die Forderung nach dem Frauenwahlrecht in das Parteiprogramm auf. Bis es dazu schließlich kam, mussten die Frauen fast 30 Jahre auf ihr Menschenrecht, wählen zugehen und gewählt zu werden, warten. Der 12. November 1918 wird zum Glückstag - das Frauenwahlrecht kam. Seither können auch Frauen ins Parlament gewählt werden. In dieser Legislaturperiode des Thüringer Landtages sind rund 40% aller Mandate von Frauen begleitet. „Das ist noch zu wenig! Ich wünsche mir, dass mind. 50% aller Mandate von Frauen belegt werden. Frauen können oft die bessere sachorientierte Politik machen“, so Eleonore Mühlbauer.

 

29.10.2018 in Bildung & Kultur

Mehr Geld für die Hochschulen in Thüringen

 

465 Millionen Euro erhalten die Hochschulen 2020 vom Freistaat Thüringen.

Es ist vollbracht. Künftig wird die Laufzeit der Vereinbarung über die jeweils laufende Wahlperiode hinausreichen. Dadurch ist die Finanzierung der Hochschulen unabhängig von Landtagswahlen langfristig gesichert - ein Schritt für mehr Sicherheit im Bildungssektor!

 

Alle Änderungen: https://www.spd-thl.de/planungssicherheit-und-verlaesslich…/

SPD-Bürgerbüro Arnstadt

In meinem Bürgerbüro in der Erfurter Straße 37 in Arnstadt steht Ihnen Frau Alexandra Eckert als Ansprechpartnerin zur Verfügung. Sie nimmt gern Ihre Anliegen auf. Bürgersprechstunden, zu denen Sie mit mir persönlich in Kontakt treten können, werden auf der Website angekündigt und können Sie der Presse entnehmen. Für eine individuelle Terminvereinbarung rufen Sie gern an.

Sprechzeiten:
Montag: 08:00–09:00 Uhr
Dienstag: 12:00–14:00 Uhr
Mittwoch: 14:00–16:00 Uhr
Donnerstag: 18:00–19:00 Uhr

Telefon: (03628) 928332
Telefax: (03628) 928331