09.08.2019 in Umwelt & Energie

Einsatz zum Klimaschutz

 

Magazin für Klimaaschutz und erneuerbare Energien

Ausgabe August 2019

Energiepolitik der Bundesländer - Drei Länder - 17 Fragen 

Wir haben uns bereits in den letzten Jahren konsequent für den Klimaschutz eingesetzt, indem wir zum Beispiel neue 'E-Mobilitätsansätze bei Bussen oder CO2 - Einsparungen an Gebäuden gefördert haben. Diesen Weg werden wir auch weiterhin verfolgen. Für uns muss die Erzeugung regenerativer Energien konsequenter vor Ort mit den Kommunen und Bürgern erfolgen. Nur so kann der CO2-Fußabdruck in den Kommunen verringert werden. Konkret werden wir in Teilplänen die Erzeugung erneuerbarer Energie am Gebäude sowie die Reduzierung des Energieverbrauches unterstützen. Das sind zum Beispile solarthermische Anlagen, Wermenetzwerke, Speichertechnologien, die als Quartierlösungen zur Einsparung führen. Der komplette öffentliche Nahverkehr kan durch E-Fahrzeuge, kombiniert mit Carsharing und dem Ausbau der Radnetzwege, ein wichtiger Baustein für die Klimawende sein. Generell verfolgen wir den ganzheitlichen Ansatz vom Lebenszyklusmodell, um den niedrigen CO2-Fußabdruck zu produzieren. Wir unterstützen also den nachhaltigen Ansatz und nicht nur den Projektansatz. So ebnen wir den Weg zur nachhaltigen Kommune, im Sinne der Menschen und der nächsten Generationen. 

 

Eleonore Mühlbauer - energiepolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Thüringer Landtag

08.04.2019 in Umwelt & Energie

Land unterstützt zukünftig Kommunen bei der Gewässerunterhaltung

 

„Die Gewässerunterhaltung ist eine schwierige Aufgabe. Deshalb ist es an der Zeit, dass das Land die Kommunen dabei unterstützt.“, so Mühlbauer. Das neue Wassergesetz steckt z.B. den gesetzlichen Rahmen ab für saubere Gewässer, flächendeckende Abwasserbeseitigung und besseren Hochwasserschutz. Mit dieser Novelle wird das Thüringer Wasserrecht erstmals seit 1994 grundlegend reformiert. „Die Erarbeitung dieser Gesetzesnovelle war ein schweres Stück Arbeit, aber angesichts des Klimawandels, der einher geht mit zunehmenden Starkregenereignissen, die uns beim Hochwasser- und Gewässerschutz vor gehörige Aufgaben stellen, war es dringend nötig, dass wir uns diesem Thema angenommen haben“, so die SPD-Landtagsabgeordnete Mühlbauer.

21.03.2018 in Umwelt & Energie

Rot-Rot-Grün holt Hoheit über Gas- und Stromnetze zurück

 

Thüringen wird künftig wieder selbst die Aufsicht über die Strom- und Gasnetze wahrnehmen. Die Grundlage dafür wurde heute in Form eines Gesetzesentwurfs der regierungstragenden Fraktionen Die Linke, SPD und Bündnis 90/Die Grünen geschaffen, der heute im Thüringer Landtag beschlossen wurde und von der CDU-Fraktion unterstützt wird.

23.01.2018 in Umwelt & Energie

Energiepolitische Sprecherin Mühlbauer zum Verlauf der SuedLink-Stromtrasse durch Thüringen

 

Anlässlich der heute von Ministerpräsident Bodo Ramelow geäußerten Ablehnung des Alternativkorridors für den sog. SuedLink des Stromtrassenbetreibers Tennet durch die Bundesnetzagentur und der daraus resultierenden Tatsache, dass der SuedLink damit über Thüringer Territorium führt, erklärt die energiepolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Thüringer Landtag, Eleonore Mühlbauer:

11.05.2017 in Umwelt & Energie

Solarworld-Insolvenz: Energiebranche hat Zukunft – Standort Arnstadt bietet die besten Voraussetzungen

 

„Die Solarwirtschaft ist auch weiterhin eine Zukunftsbranche“, konstatiert die SPD-Landtagsabgeordnete Eleonore Mühlbauer trotz des angekündigten Insolvenzantrags des Solarworld-Mutterkonzerns, „in Arnstadt haben wir einen guten Standort, hochqualifiziertes Fachpersonal und bestens ausgestattete Fertigungshallen und Maschinen“. Mit der TU Ilmenau im Verein sei der Ilm-Kreis eine Innovationsregion, die ihresgleichen sucht. Mühlbauer verweist auch auf die Vorhaben der rot-rot-grünen Koalition: „Bis 2050 wollen wir hundert Prozent des elektrischen Stroms im Freistaat aus erneuerbaren Energien gewinnen. Das gelingt nur, wenn wir die Solarbranche weiter stärken. Dazu wollen wir auch die Wertschöpfung in der Produktion vor Ort.“ Derzeit prüfe die Konzernmutter von Solarworld, ob ein Insolvenzantrag auch für die Produktionsstätte in Arnstadt gestellt werden müsse. „Da das Werk am Erfurter Kreuz eine eigene Gesellschaft ist, müssen wir erst einmal abwarten, ob es auch hier zur Zahlungsunfähigkeit kommt“, so Mühlbauer.

SPD-Bürgerbüro Arnstadt

In meinem Bürgerbüro in der Erfurter Straße 37 in Arnstadt steht Ihnen Frau Alexandra Eckert als Ansprechpartnerin zur Verfügung. Sie nimmt gern Ihre Anliegen auf. Bürgersprechstunden, zu denen Sie mit mir persönlich in Kontakt treten können, werden auf der Website angekündigt und können Sie der Presse entnehmen. Für eine individuelle Terminvereinbarung rufen Sie gern an.

Sprechzeiten:
Montag: 08:00–09:00 Uhr
Dienstag: 12:00–14:00 Uhr
Mittwoch: 14:00–16:00 Uhr
Donnerstag: 18:00–19:00 Uhr

Telefon: (03628) 928332
Telefax: (03628) 928331